Freundeskreis St. Ursula-Kirche Oberursel

Der Stadt und den Menschen ihr Wahrzeichen erhalten

Satzung des Freundeskreises St. Ursula-Kirche e.V.


§ 1 Name, Sitz und Eintragung

(1)  Der  Verein  führt  den  Namen  „Freundes­kreis St.-Ursula-Kirche e. V. Oberur­sel".

(2)  Der  Verein  ist  im  Vereinsregister  des  Amtsgerichtes Bad Homburg v. d. Höhe unter Nummer 540 eingetragen.

(3) Der Verein hat seinen Sitz in Oberursel.

§ 2 Zweck

(1)  Der  Verein  verfolgt  ausschließlich  und  unmittelbar gemeinnützige und kirch­liche Zwecke im Sinne des Abschnitts ,,Steuerbegünstigte Zwecke" der Ab­gabenordnung.

(2)  Zweck  des  Vereins  ist  die  Unterhaltung  und Erneuerung der unter Denkmal­schutz stehenden St.-Ursula-Kirche mit ihren historischen inneren und äußeren Einrichtungen und die innerhalb des Bereiches der Kirche befindlichen histo­rischen Bildwerke, Glocken, Taufstein, Einfriedungen (Mauern) .und derglei­chen durch Bereitstellung von Mitteln.

(3)  Der  Verein  ist  selbstlos  tätig.  Er  verfolgt  nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4)  Mittel  des  Vereins  dürfen  nur  für  die  satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Vergütungen

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe _ Vergü­tungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

(1)  Jede  natürliche  und  juristische  Person  kann auf schriftlichen Antrag Mitglied des Vereins werden. Über die Aufnahme beschließt der Vorstand.

(2)  Alle  Mitglieder  haben  die  gleichen  Rechte und Pflichten. Es werden Mit­gliedsbeiträge in Geld erhoben und Spenden entgegengenommen. Es bleibt jedem Mitglied überlassen, die Höhe des Mitgliedsbeitrages zu bestimmen. Der Mindestbeitrag beläuft sich jedoch auf 1,00 Euro monatlich.

(3) Die Mitgliedschaft endet

a)   durch freiwilligen Austritt,

b)   durch Tod,

c)   durch Ausschluss, wenn ein Mitglied den Zwecken des Vereins grob zu­widerhandelt oder aus einem sonsti­gen wichtigen Grunde. Über einen Ausschluss entscheidet die Mitglie­derversammlung. Der Betroffene ist zuvor zu hören.

§ 5 Organe

Organe des Vereins sind

a)   die Mitgliederversammlung,

b)   der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung

(1)  Die  ordentliche  Mitgliederversammlung  findet in jedem Geschäftsjahr (Kalen­derjahr) statt. Sie soll möglichst inner­halb der ersten 3 Monate abgehalten werden. Eine außerordentliche Mitglie­derversammlung findet statt, wenn es die Geschäfte dringend erfordern oder

1/3 der Vereinsmitglieder es unter An­gabe der Gründe schriftlich verlangen.

(2)  Der  Vorstand  bestimmt  den  Versamm­­lungstermin. Die Mitgliederversamm­lung wird von dem Vorsitzenden des Vorstandes, der zugleich Vorsitzender der Mitgliederversammlung ist, schrift­lich einberufen und geleitet. Ist er ver­hindert, so vertritt ihn sein Stellvertre­ter. Die Einladungsfrist beträgt 8 Tage. Einladungen erfolgen schriftlich.

(3)  Die  Mitgliederversammlung  beschließt  über alle wichtigen Angelegenheiten und die ihr durch die Satzung zugewiese­nen Aufgaben. Sie ist besonders zustän­dig für

a)    Wahl des Vorstandes und der Kassen­prüfer,

b)    Entgegennahme des Geschäfts- und Kassenberichtes,

c)    Entlastung des Vorstandes,

d)    Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

(4)  Die  Mitgliederversammlung  ist  ohne  Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit durch Zuruf gefasst. Auf Antrag wird bei der Vorstandswahl schriftlich und ge­heim abgestimmt. Das gleiche gilt bei mehreren Wahlvorschlägen. Bei Stim­mengleichheit gilt eine Vorlage oder ein Antrag als abgelehnt.

(5)  Über  die  in  der  Mitgliederversammlung  gefassten Beschlüsse und durchgeführten Wahlen ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden und Schriftführer unterzeichnet wird.

§ 7 Vorstand

(1)  Der  Vorstand  besteht  aus  dem  Vorsit­­zenden, seinem Stellvertreter und 5 weiteren Mitgliedern.

(2)  Vorsitzender,  Stellvertreter  und  4  wei­tere Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf 3 Jahre gewählt. Der jeweilige Pfarrer der Kath. Kirchengemeinde St. Ursula ist aufgrund seines Amtes Mitglied des Vorstandes.

(3)  Der  Vorstand  ist  beschlussfähig,  wenn  mindestens 3 seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmen­gleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

( 4) Der Verein wird gerichtlich und außer­ordentlich (§ 26 BGB) durch den Vor­sitzenden oder seinen Stellvertreter mit einem weiteren Vorstandsmitglied ge­meinsam vertreten.

§ 8 Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Ver­mögen des Vereins an die Kath. Kirchen­gemeinde St. Ursula Oberursel, St.-Ursula­-Gasse 15, die es ausschließlich und unmittel­bar für die unter § 2 dieser Satzung genannten gemeinnützigen Zwecke zu verwenden hat.

Zuletzt geändert am 18.05.2001